GLOWI

2016 - 2017 | Kals am Großglockner | Osttirol | Tirol

Bauaufgabe:
Auftrag:
Status:
Leistung:

Info- und Servicegebäude

realisiert
Architekturplanung

Architektur:
Mitarbeit:
Bauleitung:
Bild:

okai

Arch. Steinklammer
okai

×

GLOWI


Nationalparkinformation Großglocknerpanorama

Der Ort und die Aufgabe
Durch die ungeordnete und nicht ideal genutzte Parkplatzsituation am Standort Lucknerhaus - Glocknerwinkel wurde seitens der Gemeinde Kals und des NP Hohe Tauern Tirol gemeinsam mit dem Landschaftsplanern von Revital Integrative Naturraumplanung ein übergeordnetes Parkplatzkonzept erarbeitet. Bei diesen Studien zeigte sich sehr bald, dass auch der Bedarf für Informationsbereiche seitens Gemeinede, Tourismus und Nationalpark sowie die Notwendigkeit von geordneten Sanitäreinheiten gegeben war.
Daraus entstand die Aufgabe, eine begleitende Planung am Südrand der Parkflächen zu entwickeln, welche diese Funktionen abdecken.

...von der Hektik des Ankommens...
Unser Konzept beruht auf interessanten Beobachtungen, welche sich während mehrere Bauplatzbesichtigungen immer wiederholten: Einfahren mit dem Auto, parken, hektisches aussteigen, Sachen packen, herumschauen, Orientierungsversuche, Abmarsch... immer ähnlich, immer unruhig ... ob Tourist oder Bergsteiger....

Daraus entstand der Gedanke, die Einfahrt auf den Parkplatz zu entschleunigen, einen Platz anzubieten der neugierig macht, den man gleich begreift und auf den man nach dem Einparken zurück kehrt. Um sich dort zu informieren, umzublicken, zu begreifen ... zu staunen.

Funktionsabläufe
Man fährt mit dem Auto entlang der Infoeinrichtung auf den Parkplatz, begleitet vom Panoramagebäude mit seiner großen Öffnung ... vorbei am Servicegebäude mit Parkautomat und Sanitärbereich... hin zu den Parkplätzen. Auf diesen Weg nimmt man bereits den Ort der Information war, kehrt zurück und ... findet mehr, viel mehr als Information.

Der Weg führt ... in dne Nationalpark, die Gebäude sind nur einfache Begleiter, am Rand situiert. Unterschiedliche Strukturen der Baukörper leiten, bilden Informationsbereiche oder Service aus. Lassen sich betreten, als Terrasse, als Ausblicksort. Bieten Eingänge in dunkle Räume mit überraschenden Inhalten. Stille. Zum Beispiel. Kein Lärm vom Parkplatz im Panoramahaus. Nur die BIG FIVE und Zirbengeruch. Mehr nicht. Und dann ein Ausblick ohne Ton. Nur ein Blick. Ein Blick in den Glocknerwinkel.

Überraschung
Es ist eigenartig, ein einfacher Raum, mit einfachen Oberflächen aus Zirbenholz, einer einfachen Bank und einem großen Fenster. Und Stille. Egal ob ein oder  zehn Besucher, die Stille bleibt. Es redet niemand. Alle schauen. Riechen. Schweigen ... Schön.

Materialität:
Die Gebäude wurden vom Anfang an als Holzbauten konzipiert, als Referenz an den Ort und die vorhandenen bäuerlichen Almgebäude. Holzbauten auf massiven Sockeln. Die Sockel als Möbel zum Sitzen. Die Holzbauten als grobe, mit vertikalen Balken gegliederte, alpine Scheunen. Bespielbar, begreifbar...


schließen